"Gottes Zorn und Verdis Beistand"

war das Thema der Konzerte vom 7. und 8. Juli 2013 in der Liederhalle Stuttgart. Hier einige Ausschnitte aus den Rezensionen:

Stuttgarter Nachrichten vom 8.7.13:
Auf den Zorn folgt Hoffnung

"[...] Chordirektor Johannes Knecht, der den Staatsopernchor und den Philharmonia Chor zu einem exzellenten Kollektiv verschmolzen hat. [...] eine gute Hundertschaft von Choristen fächerte mit dem Staatsorchester das dramatische Spektrum des Stücks zwischen fast geflüsterten Piano-Tönen und mächtigen, geballten Forte-Passagen auf." (Susanne Benda)
 
Stuttgarter Zeitung vom 9.7.13:
Grelle Vision des Jüngsten Gerichts
"[...] Schlichtweg überwältigend ist in solchen Augenblicken [Dies irae] auch die vokale Kraft des um Sänger des Philharmonia Chores verstärkten Opernchores (Einstudierung: Johannes Knecht), der aber auch die dramatisch zugespitzte Artikulation beherrscht." (Markus Dippold)

Eßlinger Zeitung vom 10.7.13:
Die Einsamkeit am Tag des Zorns
"[...] Genau diese existenzielle Brisanz hat Sylvain Cambreling in seiner Aufführung mit dem Stuttgater Staatsorchester, dem Opern- und dem Philharmonia Chor zur Hochspannung im Beethovensaal getrieben. [...] Johannes Knecht hat die beiden Chöre einstudiert und nicht nur zu volltönender Pracht, sondern auch zur suggestiven Macht der Zurückhaltung bis hin zu flüsternder Prägnanz zusammengeführt." (Martin Mezger)

demnächst

Freitag, 20.10.2017

19 Uhr

 

Liederhalle Stuttgart
Beethoven-Saal



Felix
Mendelssohn
Bartholdy

Elias  op.70

Philharmonia Chor Stuttgart
Württembergische Philharmonie Reutlingen
Leitung: Johannes Knecht

Solisten:
Mandy Fredrich, Sopran
Leif Mathis Kellermann, Sopran
Seda Amir-Karayan, Alt
Taxia Kanati, Alt (Königin)
Kai Kluge, Tenor
Markus Eiche, Bass

facebook-icon